Haus der Begegnung

Willkomen im BLAUEN HAUS

Applaus, Applaus: Die Gemeinwesenarbeiter der Ökumenischen Fördergemeinschaft Ludwigshafen sind jetzt echte Flursträßler!

Bis es so weit ist, dass sie sich den Ehrentitel ernsthaft aufkleben können, wird es wohl noch eine Weile dauern: Denn das „Haus der Begegnung“ ist noch ganz frisch. Am 1.2.17 gab es den Mietvertrag und Robert Azari, Dietmar Rudolf und Johannes Hucke sind derzeit mit Freude dabei, die großzügigen Räumlichkeiten im BLAUEN HAUS, Flurstraße 3a einzurichten. Mit von der Partie: Nina Chrystahl, die Neue: Bislang bei der Ambulanten Erziehungshilfe aktiv, wagt sie sich in Neuland vor. Das Projekt „Speedy Gonzales“ wird von der Fachkraft, die u.a. in der Familienberatung rheinhessenweit aktiv ist, geleitet. Die an eine Comicfigur angelehnte Namensgebung legt nahe: Das ist was für Kinder. Und zwar für 0-6jährige mit nicht nur, aber auch geflüchteten Eltern.

Wer ganz genau hingeschaut hat, konnte dann und wann bereits Anzeichen von Leben in den drei Parterreräumen ausmachen. Dietmar Rudolf hat zusammen mit der Hochschule Ludwigshafen ein „Hull House-Projekt“ gestartet. Das bedeutet, dass Lehrveranstaltungen mitten in Mundenheim-West stattfinden, offen für alle Interessierten. Gewohnt präsent, bietet Robert Azari weiterhin Straßensozialarbeit an. Auch der STREET DOC gehört zum Spektrum. Damit noch nicht genug: Finanziert von der Robert-Bosch-Stiftung, organisiert Johannes Hucke gemeinsam mit Übersetzern vor Ort eine Erzählgruppe. Ziel: Die Herausgabe eines Buches mit ... Migrantenwitzen. Wie bitte? Was soll das denn wieder sein? „Sprach Witz“, so heißt die Veranstaltungsreihe, wendet sich an Menschen, die von wo auch immer in die Flur- und Kropsburgstraße gekommen sind. Allen ist eines gemeinsam: Sie erzählen gern. Und besonders gern Witze. Diese sollen in einem netten Bändchen versammelt werden.

Selbstverständlich bietet die GWA auch ganz normale, feste Bürozeiten an. Menschen aller Nationalitäten bekommen da Beratung und Unterstützung. Sobald die Grünflächen zwischen den Neubauten fertig sind, ist eine internationale Boule-Gruppe geplant; in der Bayreuther Straße hat das schon gut funktioniert. Weitere Ideen, die im Laufe des Jahres umgesetzt werden können: Ein Schach-Club, ein Fußballteam und eine Kochgruppe. Mal sehen, was sich gemeinsam auf die Beine stellen lässt ... Ganz wichtig jedenfalls: Dass sich alle Anwohnenden angesprochen fühlen, ob sie bereits in fünfter Generation hier wohnen oder eben erst in die bunten Häuschen eingewiesen worden sind. – „Haus der Begegnung“, das ist wörtlich zu nehmen. Letztlich wird der Erfolg von guten Kooperationen abhängen. Mit dem JUZ, der Fachstelle für Wohnraumsicherung, der SLS Ebernburgstraße, weiteren Einrichtungen der Stadtverwaltung und der Ortsvorsteherin wurde Zusammenarbeit längst etabliert.

Verbindungen zu verwandten Einrichtungen

Kontaktdaten

Haus der Begegnung

Flurstr. 3a
67065 Ludwigshafen

Telefon: 0621 / 637 189 23

Nina Christahl

Nina Christahl
Telefon: 0176 567 198 09
E-Mail

Uwe Frey
Telefon: 0176 567 241 16
E-Mail

Kultur kennt kein Heimweh

Gelungene Filmvorführung in Kooperation mit Caritas-Zentrum-Ludwigshafen und ÖFG

Im Auftrag der Ministerin

ARMUT BEGEGNEN - GEMEINSAM HANDELN, ein landesweiter Beteiligungsprozess.